Eckhart Bartels

Eckhart Bartels wurde 1947 in Großenheidorn am Steinhuder Meer geboren und lebt nach mehreren Stationen in Hamburg, Berlin und München seit 1980 in Ronnenberg bei Hannover.
Der Anblick eines chromblitzenden, schwarz-glänzenden Opel Olympia, Modell 1950, inmitten stumpffarbiger Vorkriegsfahrzeuge prägte den damals Vierjährigen derart, dass das Automobil eine seiner lebenslangen Leidenschaften wurde. Schon früh reifte in Bartels der Wunsch nach einem eigenen Opel, den er sich bereits als Abiturient durch Zeitungsaustragen 1964 verdient hatte, jedoch leider nicht behalten durfte. Erst während der Lehre zum Industriekaufmann ging 1969 sein Kindheitstraum in Erfüllung, und zwar in barocker Form eines Opel Kapitän, Baujahr 1951. Mit jenem Wagen machte Bartels freilich auch alle negativen Erfahrungen, die ein Laie mit einem billigen Gebrauchtwagen typischerweise erleben kann.
Als Fachmann für Marketing-Kommunikation im Berufsleben fand Eckhart Bartels auch beim Hobby schnell den richtigen Weg zu seiner „Zielgruppe“: 1972 gründet er die Alt-Opel-Interessengemeinschaft, einen der ersten Markenclubs in der Oldtimerszene, die er über 25 Jahre geführt und geprägt hat. In dieser Zeit entwickelte sich die Gemeinschaft zu einem der größten Markenclubs mit rund 1700 Mitgliedern im In- und Ausland. Basis der Clubarbeit bildete die Redaktion und Produktion der Zeitschrift „Alt-Opel-Magazin und -Markt“, deren Entwicklung zum professionellen und prämierten Club-Periodikum mit historischem Inhalt Eckhart Bartels zu verdanken ist.
Neben seinem beruflichen Engagement als Pressesprecher in einem deutschen Großunternehmen, der Familie und der Pflege seiner zeitweise bis zu fünf historischen Fahrzeuge entwickelte sich das private „Technik-Archiv“. Es bildete die Grundlage für die zwischen 1972 und 1997 publizierte Clubzeitschrift und die seit 1983 erscheinenden Opel-Bücher von Eckhart Bartels.

Opel-Jahrbuch 1999 bis 2017: Alles über Gestern, Heute und Morgen
Inhaltsübersicht nach Themengruppen (PDF)

  • nach oben